Rückkehr zur nicht ganz normalen Arbeitswelt - Tagebuchnotizen einer Serviertochter

Claudia Jud, Kauffrau und Serviceaushilfe, Brunnadern, 19.05.2020


Anmerkung der Redaktion:

Wie beurteilen Sie die Politik des Bundesrates? Wo leiden Sie an absurden Einschränkungen, die über Sie verhängt wurden? Bitte senden Sie uns ihre Kommentare und Leserbriefe zu. Ihre Zusendung wird geprüft und nach Möglichkeit publiziert. Senden Sie Ihren Leserbrief auch an Redaktionen der Schweizer Medien (Mailadressen finden Sie hier).


Arbeitstage 1 & 2, Arbeitswoche 1 nach Corona

  • Zuerst viele Tage der strukturellen und organisatorischen Vorbereitung mit unzähligen Meetings ...

  • Am 11. Mai beginnt meine Schicht als Aushilfe mit gemischten Gefühlen. Was muss ich den Gästen alles klar machen? Werden sie z.B. maximal zu viert auf die markierten Plätze sitzen? Werde ich selber die ganzen Verhaltensregeln richtig ausführen?

  • Nur einige wenige Gäste fanden den Weg zu uns am ersten Tag. Sie waren glücklich wieder einmal seines gleiches miteinander in der "Beiz" zu sitzen. Es klappte sehr gut. Nur wunderten sich die Gäste, weshalb ich mich nicht wie üblich zu ihnen setze. Reglement!

  • Auch am Dienstag kamen kaum Gäste. Man konnte sie an einer Hand abzählen. Die Angst sitzt nach der langen Abstinenz und den vielen Regeln zu tief. Es ist ein Herantasten. Ich habe versucht die Sicherheitsregeln einzuhalten. Nicht alles ist realisierbar. Es braucht Geduld.   


Bitte teilen Sie diesen Artikel gleich hier auf Facebook, Twitter, LinkedIn oder kopieren Sie den Link ⬇️

264 Ansichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Youtube

© 2020 BÜRGERFORUM SCHWEIZ. | Impressum