POLITISCHE FEHLLEISTUNGEN  AUFDECKEN

Das Bürgerforum Schweiz ist eine Plattform, auf welcher die Schweizer Politik mit eigenen und zugesandten Blog-Beiträgen reflektiert, kritisiert und diskutiert wird. Diese Polit-PR soll die Werte der Schweizer Gesellschaft und den politischen Prozess beeinflussen, um die Staatsgestaltung wieder vermehrt bürgerlich auszurichten.

Natürlich ist "bürgerlich" für viele Personen ein Reizwort. Wenn sie es hören oder lesen, denken sie an: einengend, stur, von vorgestern, fortschrittsfeindlich und dergleichen. Parteien und Organisationen, welche konservative Werte hochhalten, haben darum öfters versucht, neue Begriffe zu finden. Doch keine der neuen Bezeichnungen hat sich bisher durchgesetzt. So bleibt den einzig verbleibenden bürgerlichen Parteien in der Schweiz, der SVP und der EDU, nur die Möglichkeit, auch weiterhin unter dem Motto eines freien Bürgertums zu politisieren: Für Recht und Ordnung. Für einen schlanken Staat. Für einen starken Mittelstand (Gewerbe). Für massvolle Zuwanderung. Für die traditionelle Familie. Für die Säulen einer erfolgreichen Schweiz: Subsidiarität, Föderalismus, Gewaltentrennung, direkte Demokratie, Neutralität und Souveränität.   

 

Leider liegt die bürgerliche Schweiz gerade auf der Intensivstation. Die 68er und ihre woken Kindeskinder zerschmettern alles, was sie nur können. Marx und seine neulinken Nachfolger haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie die bürgerlich-kapitalistische Gesellschaft abschaffen wollen. Privateigentum, Familie und Religion sollen zerstört werden, um durch eine ideale kommunistische Gesellschaft ersetzt zu werden.

Blinde, oberflächliche, egomane Politiker meinten 1989, der totalitäre, massenmordende Kommunismus sei definitiv vorbei. So konzentrierten sie sich auf ihre politische Karriere, statt wachsam der neulinken Zerstörung zu wehren. Nun sind Marx, Sartre, Marcuse, Butler, Derrida & Co. nahe der Ziellinie. Die Staatsquoten in westlichen Ländern explodieren, weil immer mehr Arbeitsscheue auf Staatskosten leben. Das bedingungslose Grundeinkommen ist in Griffnähe. Es wird die Eigentumsrechte der Fähigen und Fleissigen weiter einschränken und letztlich annullieren. Die traditionelle Familie wurde durch tausend Spielarten einer psychotischen, diabolischen Gender-Bewegung ersetzt. Die christlichen Kirchen, die sich dem Zeitgeist an den Hals geworfen haben, sind beinahe bedeutungslos geworden. Das Kreuz wurde bei den meisten durch den Regenbogen ersetzt. 

Autoren des "Bürgerforum Schweiz" glauben an die Möglichkeit, dass die neomarxistische Zerstörung in der Schweiz noch aufgehalten werden kann. Die Rückkehr zu einer bürgerlichen Schweiz ist möglich. Familie, Gesellschaft und Wirtschaft können wieder erstarken. Die Politik kann wieder zur Vernunft kommen. Wer sein Vaterland liebt, gibt nicht auf, auch wenn es fünf vor zwölf ist. Wer in diesem Sinne politische PR betreiben will, ist freundlich eingeladen, sich zu beteiligen. Gerne erwarten wir Zusendungen (Leserbriefe, Kommentare, Kolumnen etc.) von Gleichgesinnten.

​​

 

                  Blog und Bestellen des Newsletters